Freies WLAN in der Ortsmitte von Lipperreihe

Durch das Projekt „Smart Country Side“ vom Kreis Lippe, konnte nicht nur die Lipperreiher Bürgerplattform und die technische Ausrüstung für das digitale Kursangebot im neuen AWO-Stratehaus ermöglicht werden.

In diesem vom Kreis Lippe geförderten Projekt, achtete die für Lipperreihe zuständige Koordinatorin, Manuela Outiti,  auch darauf, dass die Nutzung durch freies WLAN von „Freifunk Lippe“ in der Ortsmitte organisiert und umgesetzt wurde.

Geplant war: die Kirche und das neue AWO-Stratehaus, die keinen WLAN-Anschluss hatten mit Freifunk-Lippe zu vernetzen.

Da in der Kirche die regelmäßig stattfindenden Sitzungen der Lipperreiher Stadtteilentwicklung, durch den Lili e.V. „Leben in Lipperreihe“, durchgeführt werden und auch die Jugendgruppe dort ihre Räumlichkeiten hat, sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, um hier kostenloses WLAN in einem breiten Umfeld zu ermöglichen.

Im neuen AWO-Stratehaus waren die passenden Kabelverlegungen beim Neubau gleich berücksichtigt worden, so dass ohne Probleme ein WLAN-Router und Anschluss eingerichtet wurde, um mit den Access Point von Freifunk Lippe für eine optimale Funkfrequenz im Umgebungsfeld des AWO-Stratehaus zu sorgen und vor allem den digitalen Unterricht im Kursraum abzusichern.

In der 50jährigen Kirche, mit seinen dicken Wänden, fehlten diese optimalen Bedingungen und so war die Idee geboren, diese per WLAN-Mesh zu realisieren. Die Pizzeria Palmas stellte einen Teil der eigenen WLAN-Bandbreite als ersten Knotenpunkt für die Installation eines Außenrouters zur Verfügung. Ein weiterer Außenrouter wurde durch die AWO realisiert, um nun die Kirche mit einem dritten Außenrouter in einem „magischen Dreieck“ eine zuverlässige WLAN-Infrastuktur zu bieten und gleichzeitig eine optimale Funkfrequenz  für freies WLAN in der Ortsmitte herzustellen.

Die gesamte Installation wurde ehrenamtlich durch Hans-Dieter Stönner (AWO), Karl-Heinz Czekalla (AWO), Jörg Gronemeyer (Pastor), Janique (Jugendgruppe), Andre Uhlstein (Freifunk Lippe) und Manuela Outiti (SCS Koordinatorin) an einem Wochenende durchgeführt.

Durch die rasante Entwicklung der Digitalisierung verbinden sich immer mehr IoT-Geräte (Internet of Things), die stets verfügbar sein müssen. Bei all diesen zusätzlichen Geräten und Datenanforderungen muss das Freifunk Lippe Netzwerk aber weiterwachsen, um ein flächendeckendes freies WLAN-Netzwerk aufzubauen. Je mehr Freifunk-Router es gibt, desto größer und leistungsfähiger wird eine flächendeckende Versorgung mit freiem WLAN sein. Die einmaligen Anschaffungskosten beginnen bei ca. 30 Euro und es gibt keine Verträge oder laufende Gebühren.

Allein in Lippe gibt es bereits über 600 offene Freifunk WLAN-Router, die man in der Übersichtskarte: https://karte.freifunk-lippe.de einsehen kann.

Im Ortskern Lipperreihe’s ist also noch „Luft“ nach oben und weitere Unterstützer, die ein Teil ihrer Bandbreite (Internet) den Bürgern oder/und ihren Kunden als Service vor Ort zur Verfügung stellen, sind immer willkommen.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfang